Spiel, Spaß und Kritische Theorie

Aus schierer Neugier darauf, wie sowas eigentlich übersetzt wird bzw. wie Kritische Theorie auf Englisch klingt, habe ich mir eine englische Ausgabe von Adornos Ästhetischer Theorie schenken lassen. Erstaunt stellte ich fest, dass im Gegensatz zu der ernsten dunkelblauen Suhrkamp-Optik und passenden Bleiwüste, in der man das ganze auf Deutsch lesen kann, die angloamerikanische Fassung (Erscheinungsorte New York und London) aussieht, als könnte das Buch tatsächlich Spaß machen. Das ist geradezu poppiges Graphikdesign auf einem Adorno-Cover:

aesthetic_theory003.jpgaesthetic_theory001.jpgaesthetic_theory002.jpg

continuumbooks.com

6 Responses to “Spiel, Spaß und Kritische Theorie”

  1. bigmouth Says:

    ich finde ja, die suhrkamp-ästhetik passt doch besser als etwas, was aussieht wie der hintergrund für eine computer-rennspiel-verpackung

  2. scrupeda Says:

    Ich bin hin und her gerissen. Natürlich ist so eine Spielzeugoptik nicht gerade repräsentativ für den Inhalt, andererseits aber vielleicht doch der Lesefreude weniger abträglich, weil nicht so ehrfurchteinflößend.

    Zugegeben, es ist absurd, einen so unversöhnlichen Text in eine so zuckrige Verpackung zu stecken. Ich bin nur belustigt genug, um es gerade gut zu finden.

  3. classless Says:

    Und wie sieht’s drinnen aus? Font und so?

  4. scrupeda Says:

    Klarer und irgendwie offener als die Suhrkampfassung. Überschriften serifenlos, etwas mehr Platz überall, aber eben auch unphotogener schwarz-weißer Text. Und durchaus immernoch Bleiwüste, das hat Adorno halt so geschrieben.

  5. l f o Says:

    Hier seit vorgestern dafür Adorno satt:
    http://myspace-999.vo.llnwd.net/01178/99/94/1178514999_l.jpg

  6. bigmouth Says:

    ich finde ja, jemand sollte Adorno dringend mal als comic zusammen fassen…

Leave a Reply