Das ‘andere’ Amerika

An Inconvenient Truth

Ich wäre wesentlich eher von einem Film zu überzeugen, der nicht den Zweifel grundsätzlich denunziert; der nicht aus einer Korrelation ohne weitere Begründung einen Kausalzusammenhang macht; der nicht beliebig Illustrationen verwendet um durch deren emotionales Aufrüttelungspotential die eigene Informationsarmut zu verschleiern.

Und, Al Gore, es interessiert mich einen Scheissdreck, wann dein Kind einen Unfall hatte, woran deine Schwester gestorben ist, und wer dir alles nicht richtig zugehört/dich nicht verstanden/dich nicht gewählt hat. Auch bist du nicht Winston Churchill, der auf die Notwendigkeit des Kampfes gegen Nazi-Deutschland hinweist. Nein, echt nicht. Und mit Wissenschaft hat all das erst recht nichts zu tun. Auch wenn all diese tollen Wissenschaftler voll gute Freunde von dir sind.

Was für ein schlechter, schlechter Film.

5 Responses to “Das ‘andere’ Amerika”

  1. classless Kulla » Blog Archive » Goredom Says:

    […] (scrupeda fand den Film auch schlimm.) […]

  2. bigmouth Says:

    aus einer rein pragmatischen sicht frage ich mich allerdings manchmal, ob panikmache nicht auch ganz gut sein kann, wenn sie denn nur erreichen würde, dass leute etwas täten…

  3. zuppi Says:

    mhh,hab mir das büchlein vom al mal bestellt,iss ja immerhin nich so fett wie der wälzer global200 vom club of rome seinerzeit.erbauungsfilme schaue ich mir ja auch nicht so gerne an,es sei denn,sie sind mit glenn close gedreht und spielen in manhatten.

  4. scrupeda Says:

    @bigmouth: Aber Panikmache ist doch jetzt nicht wirklich ne neue Strategie bei dem Thema.

    @zuppi: Wie Classless schon andeutete, war der Besuch dieses Filmes eher eine Mischung aus Narretei und Unfall. Southpark ist schuld, und unser Alkoholkonsum war nicht ausreichend.

  5. hell f o Says:

    Ein Punkerfreund hatte mal Brom-a-ze-ma-pol-irgendwas aufgetrieben bevor wir in Emmerich´s “Godzilla” gingen. Das Zeug ist wohl sehr beliebt unter Leuten, die sich mit einem sogenannten “Affen” herumschlagen müssen. Vor der Vorstellung waren wir bereits so verpeilt, dass er sein Essen auf der Straße auf den Boden warf und dort weiteraß. Während dem Film schliefen wir nach komatöser Trance ein und ich mußte ihm am Ende mit mehreren Ohrfeigen ins Gesicht aufwecken, da er auf Anschreien nicht mehr reagierte. Immer noch besser als sich Al Gore´s verbale Amokfahrt ansehen zu müssen – die Droge passend zu diesem Film muss wohl erst noch erfunden werden. Für´s Erste dürfte wohl aber ausreichen: gar nicht erst angucken.

Leave a Reply