“Opposition zu geltenden gesellschaftlichen Normen und Werten zum Ausdruck bringen”

Ouch! Weil, ich mag Stöcke nich. Aber: Ich kann Classless nichts ausschlagen. Deswegen: Kurzfassung.

  1. Ich verbringe einen beträchtlichen Teil der meisten Tage und Nächte mit Ohrstöpseln.
  2. Ich habe wenige Wochen, nachdem sich Montenegro von Restyugoslwien (=Serbien) getrennt hat erfahren, dass ich nicht nur die deutsche, sondern auch die yugoslawische Staatsbürgerschaft habe.
  3. Ich lerne freiwillig Altgriechisch.
  4. Ich sitze gerne im Schneidersitz.
  5. Ich male gerne Leute an.
  6. Ich hatte in der sechsten Klassen deswegen Ärger mit meinem damaligen Schuldirektor, der irgendwann scheinbar einlenkte und meinen Eltern schrieb, dass ich natürlich geschminkt in die Schule kommen dürfe, wenn ich damit nicht meine “Opposition zu geltenden gesellschaftlichen Normen und Werten zum Ausdruck bringen” wolle. Worauf ich mich anmalte, er versuchte es mir irgendwie indirekt zu verbieten, ohne dass meine Eltern es mitkriegten, und ich (~ 12 Jahre alt) diese lustige Wortgruppe auswendig lernte (nochmal, weils so hübsch ist): “Opposition zu geltenden gesellschaftlichen Normen und Werten zum Ausdruck bringen”.

Leave a Reply